…in der Mache/…in the making

Moin ihr Lieben,

…tja, eigentlich wollte ich euch heute mein neues Shirt/Wickeldress aus der Fashion Style 2/2015 präsentieren, wenn ich nicht so ungeduldig gewesen wäre…. denn ich habe natürlich schön alles gewaschen, gebügelt und ausgeschnitten, auch zusammengenäht bis kurz vorm Einsetzen des Reverkragens, als ich die erste Anprobe vornahm.

IMG_20160529_195753

Ein böses Erwachen! Die Brustabnäher saßen 4cm zu tief, ich konnte soviel aus der Seitennaht nehmen, dass das Seitenteil nur noch ein schlanker Streifen war und im Rücken hat der Stoff  „gepoolt“, soll heißen, da war viel überflüssige Mehrweite! Mist!

Davon war ich am Sonntag erstmal so entmutigt, dass ich beschloss, die notwendigen Änderungen und das anschließende neu ausschneiden (glücklicherweise habe ich noch Stoff) auf einen anderen Tag zu verschieben.

Da ich aber auch nicht die Ruhe hatte, mich einfach mit einem kühlen Getränk in die Sonne zu setzen, habe ich kurzerhand noch ein „Basis“-Prinzessoberteil zugeschnitten, mit dem Ziel, es so anzupassen, dass es tadellos an mir sitzt und ich es als Vorlage für andere zukünftige Oberteile mit Prinzessnaht verwenden kann. Die notwendige Änderung für einen kleinen Busen hatte ich schon vorgenommen, also aus Nessel ausgeschnitten und anprobiert. Am Hals und in der Armkugel zu eng, im Rücken etwas zuviel Stoff und an den Seiten noch etwas weggenommen. Diese Änderungen habe ich dann auf den Schnitt übertragen und dann nochmal ein Probeteil zugeschnitten und zusammengenäht.

20160529_174422

Diesmal saß es sehr gut. Also alles schön auf dem Schnitt markiert und das Ganze dann nochmal als Papierschnitt inklusive Nahtzugaben ausgeschnitten.

Jetzt habe ich zumindest eine Basis für das nächste Oberteil, von der aus ich den Schnitt gleich vor dem Zuschnitt ändern kann. Ich empfinde es als enorm lästig und auch zum Teil als eine Verschwendung von Ressourcen, für jeden neuen Schnitt ein Probeteil anzufertigen. Hätte ich meinen Basisblock schon fertig gehabt und ihn auch angewendet, wäre mir ein Neuzuschnitt im Falle des Shirtkleids wohl erspart geblieben. Alas, nun ist es so… aus Fehler lernt man (ja, auch noch mit 44).

Deshalb also heute kein schönes neues fertiges Kleid, nur ein Post über die Freuden des Anpassens 😉

Wie handhabt ihr das? Macht ihr jedes Mal ein Probeteil bei einem neuen Schnitt? Oder schnibbelt ihr einfach in einer Größe größer aus und hofft auf das Beste? Oder mit mehr Nahtzugabe?  Oder habt ihr profimäßig euren persönlichen Basisblock immer zur Hand? Bei Standards wie Oberteil verlängern und Brust verkleinern bin ich mittlerweile recht versiert, aber in diesem Fall hatte ich wohl einfach ein Brett vorm Kopf.

Tja… aus dem neu gewonnenen Prinzessoberteil wird dann wohl ein Kleid. Geplant ist dazu ein Tulpenrock nach eigenem Bau. Ich bin gespannt… der Stoff dafür ist ziemlich stabil, eigentlich ein Dekostoff, aber der hatte mein Herz sofort erobert. Dazu aber beim nächsten (oder übernächsten) Post mehr.

IMG-20160530-WA0002

Jetzt wünsche ich euch viel Erfolg beim nähen eures nächsten Teils und werde dann mal wieder an meinen Änderungen basteln. Nähen ist toll!

Viel Spaß beim nähen und bis zum nächsten Mal

(die immernoch ungeduldige, aber demütige) Milan

Advertisements

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer…aber viele!

 

Moin ihr Lieben,

G´day Ladies, please scroll down for the english version

heute ist das Motto beim MMM ja „tierisch“ in all seinen Erscheinungsformen und da mir Wildkatzenprints leider überhaupt nicht stehen, habe ich mich statt dessen für diesen schönen Viskosestoff mit Schwalben entschieden 🙂

Er hat einen schönen Fall und ich hatte nur 1,5m gekauft, deshalb (und weil auf meiner Liste sowieso noch eine Bluse stand) habe ich mich für „Mimi“ aus Tilly Walnes Buch „Liebe auf den ersten Stich“ entschieden. Auch hat mich das Exemplar von Christina (zwölftekojelinks.wordpress.com) daran erinnert, dass ich diesen Schnitt mochte 😉

Ich besitze einige Bücher von Bloggern oder anderen Enthusiasten, habe aber bisher herzlich wenig daraus genäht… vielleicht sollte ich mal eine Blogreihe damit machen, was meint ihr?

Na jedenfalls, Mimi fand ich ganz reizend. Ich habe eine glatte Größe 3 genäht (Tilly hält nichts von gängigen Größen) und als einzige Änderung den Kragen rund gemacht anstatt spitz. So gefällt er mir besser. Eine Art verlängerter Bubikragen. Als kleine Abwechslung habe ich in die Nähte der Schulterpasse dunkelblaue Papspeln gesetzt und die Knöpfe paarweise angebracht. Der rote Knopf fiel mir zufällig in die Hände und wurde gleich mit verbraten. Mit meiner neuen Maschine ist das Knopflochnähen ein Kinderspiel, früher hatte ich echt Manschetten davor und hab mir schon so manches Teil versaut, aber jetzt machen sie mir keine Angst mehr 🙂

 

20160523_135743Fazit: locker fallende Bluse für jede Gelegenheit, vielleicht nicht für absolute Anfänger geeignet, aber auch nicht allzu schwer.
Stoffverbrauch: ca. 1,5m, 150 cm breit, Viskose in diesem Fall, Einlage, Paspel oder Zierborte nach Belieben, Knöpfe, Garn
Würde ich sie nochmal nähen? Sicher, warum nicht, der Schnitt ist süß.

20160523_135732

Wie ist das bei euch, tragt ihr Blusen? Ich hatte mal ne zeitlang überhaupt keine im Schrank, das kommt grade erst so langsam wieder…

20160523_135848

Na, diese geht jedenfalls ab zum MeMadeMittwoch mit allen tierischen Ideen. Klick

Euch wie immer viel Spaß beim nähen und bis zum nächsten Mal.

Milan 🙂

 

Hi Ladies,

today´s topic at the MMM is „animal“ in all it´s varieties…but since animal prints don´t suit me well, I decided against a leoprint and went for these cute swallows on viscose instead 🙂

The fabric has a beautiful drape and because I only bought 1.5 m of it (and because a blouse was on the list for 2016) I went for Tilly Walnes pattern for blouse „Mimi“ from her book „Love at first stich“.

I do possess quite a few books from bloggers or other enthusiasts, but rarely use them…maybe I should start a blog-series about them, what do you think?

Oh well, anyway, I liked Mimi. So I sew her up in a straight size 3 (Tilly does´t fancy the usual pattern sizes) and only changed the line of the collar from pointy to round. A kind of prolonged Bubi-collar. As a little embellishment I used dark blue piping in the yoke seams and put the buttons in pairs. The red button kind of fell into my hands by chance, so it was being used straight away. My new machine does buttonholes in whim, with my old machine I was always a little scared to make buttonholes, they got screwed up too many times and ruined some of my pieces, but with this one, I fear no more 🙂

20160523_135743

Summary: a nice falling summery blouse, not exactly for beginners, but sewers with a little experience won’t have any problems
supplies: 1.5m of fabric, 150 cm wide, 
viscose in this case, fusible interfacing, piping buttons, yarn
Would I sew this pattern again? Sure, why not, it´s a lovely little blouse.
20160523_135732
How about you guys, do you wear blouses? There was a time when you would´t have found one in my wardrobe, they´re only just beginning to find their way back into it again…

20160523_135848

Right, this one is going straight to the wild MeMadeMittwoch now. Click.

Enjoy your stiching, as usual, and if any questions arise, fire away.

Until next time
Milan

 

 

 

„Mustang“-Sallie…Strampelanzug

Moin ihr Lieben,

G´day Ladies,
please scroll down for the english version

hier kommt Sallie, mein allererster Jumpsuit seit den 80ern… 🙂

20160517_140155

Damals hatte meine Tante mir einen genäht, aus grünem Jersey mit weißen Rosenblüten drauf…naja, die Zeiten ändern sich, aber die Modestile kommen wieder.

Ich für meinen Teil finde die „Strampelanzüge“ super, absolut bequem und mit den richtigen Accessoires auch büro- und ausgehtauglich.

20160517_140022
wie hier zu sehen im Büro getragen 🙂

 

Für dieses Modell habe ich Sallie von Closet Case Files verwendet. Heather Lou macht gute Schnitte (zumindest für mich) und ihre Beschreibungen sind gut bebildert und leicht verständlich, sodass ich mit Sallie in dieser Hinsicht keine Probleme hatte.

Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten für je das Ober- und das Unterteil. Man kann zwischen einem Oberteil mit Spaghetti-Trägern und V-Ausschnitt und einem Kimono-Oberteil mit V-Ausschnitt und kleinem Band in Schulterhöhe wählen. Für Unten gibt es Hosen oder einen Maxirock als Variationsmöglichkeit. Ich habe mich für das Kimonotee-Oberteil und natürlich die Hose als Unterteil entschieden.

20160511_174424

Das einzige Problem war mal wieder selbstgemacht: ich hatte beim Vermessen des Oberteils nicht bedacht, dass es locker über die mit einem Gummiband gehaltene Körpermitte fallen soll. Also dachte ich, das Maß passt, kann losgehen. Beim ersten anziehen des Oberteils sah ich schon, dass es ne ganze Ecke zu kurz werden würde (und man will ja nicht den Schritt in der Kimme sitzen haben ;-)). Also habe ich kurzerhand noch ein 15cm langes Stück Jersey in der passenden Länge zugeschnitten, gefaltet und unten dran genäht. Durch das unruhige Muster des Jerseys fällt das angesetzte kaum auf. Puh, gerettet.

20160517_140110
Hier kann man das angesetzte Stück sehen…

 

Bei der Größenauswahl gab es mal wieder einen bunten Mix aus verschiedenen Größen in der Maßtabelle, denn hier waren ja Brust, Taille und Hüftmaße relevant. Obenrum habe ich also eine Größe 6 ausgeschnitten und zur Taille hin auf eine 10 auslaufen lassen. Die Hose dann in einer 10 angesetzt und in eine 12 auf die Hüfte gradiert. Kommt einem schon komisch vor, wenn man so schmal anfängt und dann unten immer breiter wird… hat sich aber als goldrichtig herausgestellt 🙂

Schlussendlich finde ich die Sallie sehr gelungen, die Hose gefällt mir ausnehmend gut, und es wird wahrscheinlich noch eine zweite geben (diesmal eventuell mit den Spaghetti-Trägern). Jetzt muss es nur wieder wärmer werden.

 

20160517_140305

Fazit: megabequem, stylish, leicht zu nähen: ein Gewinn!
Stoff: recht viel, 2,50m in 1,50m Breite, recht strechiger Jersey vom Maybachufer (vermutlich Viskose, er ist recht schwer und fällt sehr schön)
Schwierigkeitsgrad: easy, auch für Anfänger

Wieder ein Teil von der Liste zu streichen! Yay, es wird 😀

20160517_140123

Wie sieht es bei euch aus, mögt ihr Jumpsuits? Oder nervt euch das komplett-ausziehen-wenn-man-mal-muss? Welche Modelle würdet ihr nähen oder habt ihr schon genäht?
Würde mich interessieren, welche Schnitte bei euch gepunktet haben.

Hier gibt´s jetzt wieder die Kreationen der Ladies vom MeMadeMittwoch. Klick.

Euch wie immer viel Spaß beim nähen und bis zum nächsten Mal 🙂

Milan

 

Hi Ladies,

here comes Sallie…my first jumpsuit since 1980ies… 🙂

20160517_140155

Back in the days, my aunt had sewn me one, made from green jersey with white roses printed on it…well, times are changing, but styles come again.

I for my part, absolutely love jumpsuits, they´re comfy and pimped with the right accessories they´re wearable in any given situation (office or fancy Bar alike).

20160517_140022
worn at the office 🙂

 

For this model I chose Sallie by Closet Case Files. I like many of Heather Lou´s patterns, and her descriptions are always very consieratly written with a lot of pictures, easy to follow, so no problems in that department.

You have two options for each, the top and bottom piece, to choose from. For the top there´s a camisole with spaghetti-straps and a v-neck, and a kimonotee with a v-neck and a little strap at the back. For the bottom there´s a maxiskirt and a pair of pants. I chose the kimonotee and the pants of course.

20160511_174424

The only problem I encountered was self-inflicted, as usual: when measuring the pattern piece for the top I forgot that the top should be loosely falling over the waist, which would be supported by an elastic band. I only saw that it was long enough for my bodymeasurement, so I assumed it would fit….during the first Fftting I realized my mistake. The top was much too short (and nobody wants their pants sit right IN the butt…). What to do? Not enough fabirc left to cut both of the pieces anew. So I quickly added a folded piece of fabric to the top, about 15cm long (7.5cm when folded) and it worked out just fine. Because of the busy design of the fabric it is almost not visible. Phuuu, saved.

When choosing a size, this time it was a mix of three different ones, because chest, waist and hips were relevant. I cut the top in a size 6, graded to a size 10 at the waist. The pants started with a size 10 and were graded to a size 12 at the hips. It felt a little funny to start with such a small size and then it became bigger and bigger the more I got to my lower bodyparts, I tell ya. But in the end it turned out to be right as rain 🙂

In summary I really like the Sallie, the pants in particular, and there will probably be another one soon, maybe with the camisole-top next time. Now the weather should adapt to it 😉

20160517_140305

Conclusion: veerry comfy, easy to sew, a total win!
Fabric requrements: quite a lot, 2.50m of Jersey 1.50m wide (mine is a strechy viscose jersey from my favorite market)
Skill level: Beginner

Again time to cross off one of the items of my list. Yay!

20160517_140123

And how about you guys? Do you like jumpsuits? Or is the getting-naked-everytime-you-have-to-pee thing too annyoing? Have you made any and which ones are your favourites?  I´m very curious about what patterns you would recommend, so feel free to comment here or text me on my email.

Here we continue with the lovely makes of the Ladies at the MeMadeMittwoch. Click.

Have fun sewing and see you next time 🙂

Milan