Ausflug in die Taschenwelt

Moin ihr Lieben,

ab und an entdecke ich einen Taschenschnitt und fange sofort Feuer!

Das passiert nur gelegentlich (und ich besitze auch genug Taschen), aber wenn, dann muss ich sie sofort machen. Geht es euch auch manchmal so?

Vor kurzem erreichte mich ein Päckchen, das ich mir selbst im Dezember (!) aus dem Australien-Urlaub geschickt hatte. Darin befanden sich nicht nur die Reiseführer, die ich nicht mehr brauchte und ein paar Klamotten, die den Rucksach unnötig verstopften, sondern auch ein Heft des Simply Sewing Magazins aus England, das ich in Adelaide gekauft hatte. Beim Durchblättern des Hefts fiel mir ein beigelegter Umschlag buchstäblich in den Schoß. Er enthielt den Schnittbogen und die Anleitung für diese „Weekend-Tote“ und ich wußte sofort: die will ich machen!
Es gibt den Schnitt auch als Freebee 🙂

20170222_165306-1

Der Schnitt besteht eigentlich nur aus einem Teil, das man 2x in einem schönen Außenstoff und 2x in einem Futterstoff zuschneiden soll, dann kommen noch die Träger und vier extra Taschen dazu. Zwei davon, mit Reißverschluss versehen, werden am Futter angebracht und sind von innen zu erreichen, und zwei werden in den Außenstoff verarbeitet, wobei eine komplett außen aufgesetzt wird und eine nur als Eingriff von außen sichtbar ist. Die Tasche wird mit einem Reißverschluss geschlossen und ist sehr geräumig.

20170219_154655

Ich hatte sofort diesen Kanvas-Stoff im Kopf, den ich mal auf dem Markt gekauft hatte, mit den ganzen Nähutensilien drauf. Als Innenfutter habe ich den weißen Baumwollstoff mit den grünen Polkadots verwendet, der mir leider beim Blusenschnitt so daneben gegangen war. Die Außentasche und die Eingrifftasche auf der Rückseite sowie die Träger wurden aus alten Jeans gemacht, so habe ich gleich noch etwas Stoff recycelt :-).

Eigentlich dachte ich „die mache ich locker in drei Stunden fertig“, sollte aber eines Besseren belehrt werden. Denn diese Tasche hat es in sich!
Der Außenstoff wird zunächst wie ein Quilt mit Wattierung verstärkt und dann in Quadraten abgesteppt. Das messen, anzeichnen und schließlich nähen hat schon ziemlich lange gedauert. Ihr seht, worauf ich hinaus will: der ganze Prozess dauerte vom Zuschnitt bis zur fertigen Tasche ungelogen fast zwei Tage, an denen ich jeweils mindestens vier Stunden damit beschäftigt war. Also nicht mal eben flugs fertig gemacht….

Trotzdem, ich bin der Ansicht, dass es sich durchaus gelohnt hat, so sorgfältig und mit genügend Geduld (!) gearbeitet zu haben. Das Endergebnis kann sich sehen lassen.
In Serienproduktion werde ich damit allerdings nicht gehen, viel zu aufwendig.

Mit der kann ich jetzt locker shoppen gehen, ein paar Meter Stoff passen allemal rein (*grins*).

Die Weekend-Tote geht jetzt ab zum RUMS.

Und was habt ihr so genäht am Wochenende?
Den angekündigten Pencilskirt habe ich noch in Arbeit…die Tasche ist mir dazwischen gerutscht….aber ich folge in Nähdingen (und meist auch generell) meinen spontanen Impulsen :-).

In diesem Sinne,
viel Spaß beim nähen und bis zm nächsten Mal,

Milan

Taschenschnitt: Weekend-Tote von Simply Sewing Magazine Ausgabe 21
Stoffverbrauch:  am besten auf der Webseite nachgucken, die Liste ist recht lang…
Zutaten: 3 Reißverschlüsse á 18 cm, ein Reißverschluss á 58 cm, Polyestergarn, Jeansnadel, Holzperlen und Stickgarn für den Tassel und die Verzierung, Label etc.
Dieser Post enthält Werbung und affiliate links.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s